Information & Comunications Technology, ICT
ICT-Security Beratung, IT-Engineering, Audits
Direkt zum Seiteninhalt
IT-Change Management // Konzeption und Umsetzung
Bei Veränderungen gelassen bleiben und Chancen wahrnehmen
Wichtige Ziele sind die sichere, wirtschaftliche und termingerechte Durchführung von Änderungen. Die Informations- und Kommunikationstechnik (ICT) ist raschen Veränderungen unterworfen. Laufend neue Applikationen kennzeichnen das Umfeld. Das Business erfordert bei der Ausführung der IT-Services ein Höchstmass an Flexibilität und Elastizität und hohe Sorgfalt.
Ilustration: Mitarbeiter im Laborkittel bedient in einem Reinraum eine IT-gesteuerte, lasergestützte Fertigungseinheit
Bildquelle: PixaBay
Was kann man tun?
  • Strategie und Konzept für Veränderungen der IT-Infrastruktur entwickeln.
  • Veränderungsprozesse basierend auf einer Strategie und einem Konzept konzipieren.
  • Bestehende Prozesse an die bestehende Strategie optimal anpassen.
  • Das IT-Change Management in pragmatischer Weise organisatorisch und technisch umsetzen und im Unternehmen oder IT-Bereich einführen.
  • Das Veränderungsmanagement auf neue Anforderungen hin überprüfen und gegebenenfalls an veränderte Rahmenbedingungen anpassen.
Herausforderungen
Damit die Verfügbarkeit und die Integrität der ICT-Objekte bei den Veränderungen nicht gefährdet wird, muss es gelingen, eine Strategie zu finden, die eine kontinuierlich laufende, bei optimaler Systemintegration wirtschaftlich vertretbare Erneuerung der Komponenten gewährleistet.
Das Verhältnis zwischen Flexibilität bei notwendigen Veränderungen und Stabilität der IT-Prozesse muss ausgewogen sein. Bei der Veränderung (Change) ergeben sich mögliche Risiken, wie z.B. Beeinträchtigung der Verfügbarkeit, erhöhter Bedarf an Ressourcen, und andere Kosten. Der gewünschte Nutzen darf nicht zu einer überproportionalen Gefährdung der übrigen Ziele des Business führen.
Unsere Leistungen
Erwerb der Befähigung, Veränderungsprozesse professionell zu gestalten.
Bedeutet: einen guten Projektplan haben, mit Widerstand, Frust und Mutlosigkeit souverän umgehen, sich in die Bedürfnisse und Anforderungen hineindenken können und die Mitarbeitenden für die Veränderungen begeistern.
Einführung eines standardisierten Risikobewertungsverfahrens, welches bei der einfachen Klassifizierung von kritischen und unkritischen Veranderungen hilft und die Auswahl von bedarfsgerechten Massnahmen erleichtert.
Schaffung einer weiteren Instanz für Notfälle.
Beispiele
  • Strategie und Konzept für das IT-Change Management entwickeln.
  • Bestehende IT-Prozesse an die bestehende IT-Strategie optimal anpassen.
  • Das IT-Change Management in pragmatischer Weise organisatorisch und technisch umsetzen und im Unternehmen oder IT-Bereich einführen.
  • Das IT-Change Management auf neue Anforderungen hin überprüfen und gegebenenfalls an veränderte Rahmenbedingungen anpassen.
Zurück zum Seiteninhalt